UNTERNEHMENSPLANUNG

Besser heute vorbeugen als morgen retten


Einer Krise können Sie vorbeugen – und wir sagen Ihnen, wie das geht: mit systematischer Unternehmensplanung.

Sicherlich wird nicht immer alles genau danach laufen, aber Pläne geben eine Richtung vor. Daran können Sie sich orientieren und auf die können Sie auch in schwierigen Zeiten immer wieder zurückkommen. Also: klarer Kurs!

Was sollte eine gute Unternehmensplanung berücksichtigen?

Gerade KMUs setzen oft auf ihre individuelle Stärke und Flexibilität und tun sich schwer mit jeder Form von Unternehmensplanung. Doch die ist kein Buch mit sieben Siegeln. Es geht darum, Ihr Unternehmensziel und die einzelnen Schritte dahin festzulegen. Danach erfassen Sie alle Faktoren, die Einfluss auf diese angestrebte Entwicklung Ihres Betriebs haben und bewerten, welche Wirkung sie einzeln und im Zusammenspiel untereinander haben.

Wenn Sie dies bei der täglichen Umsetzung stets berücksichtigen, dann sichern Sie Ihre Liquidität und lassen erst gar keine Gefahr aufkommen.

Nicht ausreichend wäre es, Ihr Unternehmen allein auf ein bestimmtes Ergebnis hinzutrimmen und es nur darüber zu steuern. Denn neben Ihrem EBITDA (engl. „Earning before Interests, Taxes, Depreciation and Amortisation“, also dem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibung) gibt es noch andere wichtige einzelne Erfolgsindikatoren.

Die zehn Treiber zum dauerhaften Unternehmenserfolg


Wenn Sie die folgenden zehn wesentlichen Treiber im Auge behalten, können Sie Ihr Unternehmen
stark beeinflussen, auf die Erfolgsspur bringen und dort halten.

Ihre Einnahmen
Analysieren Sie, welche Einnahmen woher kommen und ob sie pünktlich und regelmäßig fließen. Dazu gehört, dass man mit seinem Geld vorausschauend umgeht, also auch Reserven hat, wenn sich die Auftragslage verschlechtert oder andere unvorhergesehene Fälle eintreten (etwa das Ausscheiden eines wichtigen Mitarbeiters mit profundem Fachwissen und besten Kundenkontakten).
Ihre Ausgaben
Kontrollieren Sie die Entwicklung Ihrer Verbindlichkeiten, die Sie bedienen müssen, wie beispielsweise Gehälter, Sozialleistungen, Rechnungen von Lieferanten und andere Kosten. Eventuell können Sie einen Kredit früher abbezahlen und sind dadurch schneller schuldenfrei.
Ihr Kapitalbedarf
Neben der Übersicht über Ihre Einnahmen und Ausgaben sollten Sie sich auch regelmäßig um Ihren Finanzbedarf kümmern, etwa um Kredite und andere Finanzmittel, wie staatliche Förderprogramme, Venture Capital oder Geld durch die Ausgabe von Bonds und Aktien.
Ihre Investitionen
Eng mit Liquidität und Kapitalbedarf hängt die Frage nach Investitionen zusammen. Denn der gezielte Einsatz von Kapital für Innovationen, Maschinen und Ausrüstung, Gebäude, Aus- und Fortbildung der Beschäftigten ist für die Sicherung Ihrer Zukunft überlebensnotwendig.
Ihre Marktposition
Festigen Sie Ihre Stellung auf dem Markt und versuchen Sie, diese mit Augenmaß auszubauen. Sie sollten Ihre potenziellen Schwachstellen kennen und sich damit befassen, wie man diese angehen kann. Ist Ihr Unternehmen abhängig vom Wetter oder den saisonalen Bedingungen? Wie agiert der Wettbewerb und was kann dies für Ihr Unternehmen bedeuten?
Ihre Geschäftsprozesse und Ihr Change Management
Überprüfen Sie regelmäßig alle Abläufe im Unternehmen und das Zusammenwirken sämtlicher betrieblicher Funktionen, wie beispielsweise Entwicklung, Fertigung, Marketing, Vertrieb und Verwaltung. Erzeugen sie messbaren Mehrwert? Bei Bedarf sollten Sie mit Change Management die notwendigen Veränderungen einleiten.
Ihr Risikomanagement
Analysieren Sie, welche Risiken bestehen oder aufkommen können. Methoden sind z. B. die Monte-Carlo-Simulation und die SWOT-Analyse. Treffen Sie für die Risiken soweit möglich Vorkehrungen in der Technik, in den Geschäftsprozessen und im Finanzplan. Andererseits sollten Sie Ihr unternehmerisches Handeln nicht unnötig einschränken und das kalkulierbare Risiko nicht scheuen. Suchen Sie stattdessen lieber nach Wegen, um Ihr Unternehmen zu optimieren und den Nutzen für Ihre Kunden zu steigern.
Ihr Controlling und Ihre Compliance
Ein konsequentes Controlling sämtlicher betrieblicher Vorgänge im Unternehmen ist unumgänglich. Dazu kommt die Compliance, die Sie im Unternehmen walten lassen müssen. Damit ist die Gesetzestreue in allen, auch in schwierigen Situationen gemeint. Zwei Kernthemen sind das Ausschalten von Bestechung und das Einhalten der Regeln für Steuern und Abgaben.
Ihre Unternehmensplanung in drei Zeitzonen
Teilen Sie Ihre Unternehmensplanung in drei Phasen ein: kurzfristig, mittelfristig und langfristig. Dadurch können Sie Prioritäten setzen, unterschiedliche Dringlichkeitsstufen schaffen und eine bessere Übersicht behalten.
Ihr ganzheitliches Denken und Handeln
Versuchen Sie, Ihre Unternehmensplanung ganzheitlich zu betrachten. Dazu gehören Prozesse verschiedener Abteilungen, die ineinander verzahnt sind. Dazu gehört aber auch, dass Sie nicht einzelne Probleme und Abteilungen ins Auge fassen, sondern Ihr Unternehmen in seiner Gesamtheit führen.

Damit Sie sich immer aufs “richtige Pferd” setzen, empfehlen wir Ihnen, rechtzeitig Expertenwissen einzuholen.
Dann können Sie Ihre Unternehmensplanung strategisch ausgereift, kraftvoll und nachhaltig angehen.

Unsere Leistungen

Umfassende
Sanierungsberatung

Wir helfen Ihnen, die Chancen in der Krisenzeit zu identifizieren. Nutzen Sie vorhandenes Potenzial, um Ihr Unternehmen wieder auf den richtigen Kurs zu bringen.

Mehr erfahren

Ideale
Prävention

Vorbeugende Maßnahmen gehören zwingend zum erfolgreichen Unternehmensalltag. Seien Sie auf jede Situation ideal vorbereitet – so bringt Sie nichts aus der Fassung.

Mehr erfahren

Informative
Fachvorträge

Wir informieren Unternehmer auch gern umfassend bei einem Vortrag – ob zur optimalen Vorsorge oder aufgrund akuter Herausforderungen.

Mehr erfahren

Schutzschirmverfahren & Eigenverwaltung

Behalten Sie die volle Kontrolle über Ihr Unternehmen. Mit dem Schutzschirmverfahren und der Eigenverwaltung erholen Sie sich schnell von der Krise.

Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

31. Mai 2019

DIE BESTEUERUNG DER UNTERNEHMENSNACHFOLGE

29. Mai 2019

FORMEN DER UNTERNEHMENSNACHFOLGE

15. Mai 2019

WIE LÄUFT EINE LIQUIDATION AB?