UNTERNEHMENSKRISE ALS CHANCE

DER INSOLVENZ-PLAN ALS EIN INSTRUMENT
1. Februar 2018
UNTERNEHMEN IN DER KRISE
6. September 2018

Lesezeit: 2 min

UNTERNEHMENSKRISE ALS CHANCE – INNOVATIVE ANSÄTZE ZUR SANIERUNG

So wird die Unternehmenskrise zur Chance

Ganz oben auf der Rutschbahn scheint es für Kinder noch nicht so interessant – Freude kommt erst auf, wenn die Tour rasant schräg abwärts geht. Genau umgekehrt ist es mit Unternehmen, die aus den schwarzen Zahlen durch Produktprobleme, Zahlungsausfall oder eine Absatzkrise ganz schnell nach unten in die roten Zahlen rutschen. Sie sind ungewollt in der Schieflage und mitten in der Krise.

Ja, es geht jetzt um klare Maßnahmen, die Sie zur Rettung Ihres Unternehmens treffen müssen. Sie müssen einen stringenten Sanierungsprozess aufsetzen, Restrukturierungsverfahren einleiten und an allen möglichen Stellschrauben der Unternehmensführung sinnvoll und dosiert drehen. Doch das ist nur ein Ausweg aus Ihrer momentanen Situation. Sie können aus der Krise Ihres Unternehmens auch eine Chance machen.

Hallo, wir müssen reden!

Wir zeigen Ihnen, wie Sie zu eine gelungene Unternehmenssanierung durchführen und von dort den nächsten Schritt zu einem gelungenen Turnaround gehen können. Dafür gibt es im Management innovative Ansätze.

Lassen Sie uns die aktuelle Lage Ihres Betriebes und die Ursachen, die dazu geführt haben, ausführlich sprechen. Und ganz besonders über die Zukunft!

Jede Krise bringt neben den existenziellen Herausforderungen auch einen möglichen Wendepunkt. Sie macht deutlich, was in Ihrem Unternehmen nicht mehr stimmt. Und sie gibt Ihnen die Gelegenheit, manches anders und vieles besser zu machen. Speziell die Liquiditätskrisen, um die es uns hier geht, sind Vorbereiter für neue, optimierte Unternehmensziele. Ihre Stakeholder, Ihre Kommunikation, Ihre künftige Krisenfrüherkennung und Ihren Turnaround – alle Themen liegen schlagartig bei Ihnen auf dem Tisch.

Liquiditätskrise lösen und zugleich die Potenziale analysieren

Wenn es für Ihr Unternehmen um Risikomanagement geht oder bereits darum, in schwieriger Lage die Sanierungsfähigkeit festzustellen, dann sind wir für Sie zur Stelle.

Dann tun wir gemeinsam mit Ihnen etwas, was Sie mindestens einmal im Jahr sowieso tun müssten: die Stärken und Schwächen Ihres Unternehmen untersuchen und mit Hilfe einer Potenzialanalyse feststellen, welche Handlungsmöglichkeiten das Unternehmen hat.

Wir klären:


  • Wie ist die finanzielle Ausstattung, wie könnte sie sein?
  • Welche Kompetenzen haben die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, welche könnten dazu kommen?
  • Welche Qualität haben die Produkte und Dienstleistungen, wie kann sie gesteigert werden?
  • Wie hoch ist die Innovationskraft, wie kann sie gesteigert werden?
  • Welche Leistungsfähigkeit haben die betriebsinternen Prozesse, wie lässt sie sich steigern?

Diese Analyse muss systematisch erfolgen und darf nicht beim Status quo stehenbleiben. Sie richtet sich, wie Sie an der Fragestellung zu geplanten Steigerungen und Weiterentwicklungen sehen, auch in die Zukunft. Schließlich wollen Sie ja etwas ‒ nachhaltigen Erfolg.

Setzen Sie sich Ansprüche

Gehen Sie vom Ist-Zustand aus und weiter über den Kann-Zustand hin zum Soll-Zustand Ihre Betriebes. Sorgen Sie nicht nur für Krisenmanagement und kleben Sie nicht an der aktuellen Herausforderung, so stark sie auch ist. Sondern beziehen Sie bewusst die Zukunft in Ihr Kalkül und Ihre Entscheidungen mit ein.

Jede Potenzialanalyse führt zur Formulierung von Ansprüchen. So erweitern Sie die Potenziale Ihres Unternehmens und begeben sich in einen permanenten Entwicklungsprozess, den Sie selbst sorgfältig steuern müssen ‒ Schritt für Schritt.

Bei der Analyse setzen wir auf diese acht Schwerpunkte:


  • Feststellen der Ist-Situation
  • Herausarbeiten von Stärken und Schwächen im Rahmen einer SWOT-Analyse
  • Bewerten der vorhandenen Ressourcen
  • Analysieren der Mitbewerber
  • Überprüfen der Effizienz Ihres Controllings
  • Identifizieren von Verbesserungspotenzialen
  • Adäquates Spiegeln Ihrer Potenziale in Ihren Werten und Zielen

Prozesse strukturieren mit der SWOT-Analyse

In der strategischen Unternehmensplanung lassen sich die Stärken, Schwächen, Chancen und Bedrohungen eines Betriebes im Rahmen einer sogenannten SWOT-Analyse bestimmen. Dieses Instrument unterstützt die Positionierung sowie die von Unternehmen.

Dabei werden die inneren Strukturen und Prozesse eines Unternehmens sowie seine Produkte und Dienstleistungen den äußeren Einflussfaktoren des Markts gegenübergestellt. Damit lassen sich der aktuelle Status und die Entwicklungspotenziale sowie Chancen und Risiken herausarbeiten.

Drei Schlüsselfragen sind dabei die Treiber:


  • Was läuft gut?
  • Was läuft schlecht?
  • Was kann wie verbessert werden?

Denn die Antworten zeigen konkrete Ansatzpunkte, wo und wie Geschäftsführer und Vorstand handeln müssen.

Dazulernen mit Benchmarking

Ein wichtiges Instrument der Potenzialanalyse ist das Benchmarking. Damit werden Faktoren des eigenen Unternehmens wie etwa die Dauer der Entwicklung neuer Produkte, die Preisgestaltung oder die Anzahl und Zusammensetzung des Personals mit denselben Faktoren von Mitbewerbern verglichen und die Unterschiede gemessen.

So wissen Sie, wo Sie wirklich stehen und haben erst dann klare Grundlagen für die Entscheidung darüber, ob, wo und wie Sie Ihr Unternehmen sanieren und wie Sie es in eine bessere Zukunft steuern können. Das ist die Chance!