TURNAROUND-MANAGEMENT

Für eine bessere Zukunft


Wir kennen es leider nur zu genau: Der Weg in den Abgrund ist nicht immer sofort zu erkennen. Am Anfang macht sich vielleicht nur ein saisonaler Umsatzrückgang bemerkbar, der dann plötzlich doch zu

einem Liquiditätsproblem führt. Und schon brechen die Gewinne weg, rutscht das Unternehmen in die Zahlungsunfähigkeit und die Unternehmenskrise ist da. Es folgt ein wirtschaftlicher Zusammenbruch.

Managementfehler


Wenn es zu einem Liquiditätsproblem kommt, dann sind in den meisten Fällen dem Geschäftsführer ganz eindeutig Managementfehler unterlaufen. Jetzt gilt es, sofort eine Krisendiagnose vorzunehmen. Wer auch immer das tut, muss schonungslos Bilanz ziehen und prüfen, wie hoch der Grad der Sanierungsfähigkeit ist und welche Möglichkeiten es gibt, um wieder aus dem Tal der Tränen herauszukommen, mehr noch:
um die Situation zu nutzen, das komplette Unternehmen nach der Krise stärker als vorher zu machen. Dies lässt sich nur mit einem gezielten Turnaround schaffen, und den kann man managen ‒ mit unserer Unterstützung.

Was ist Turnaround-Management?

Unter einem Turnaround (englisch „umdrehen“) ist eine Umkehr oder ein Umschwung zu einem positiven Zustand zu verstehen. Wer ein Unternehmen zum Turnaround führt, bringt es wieder auf Erfolgsspur, indem er dafür sorgt, dass die Gewinnzone erreicht wird, der Buchhalter also wieder schwarze Zahlen schreiben kann.

Dabei geht es gerade in der Krise um eine energisch betriebene Unternehmenssanierung und Unternehmens-Restrukturierung. Ist ein Insolvenz-Verfahren eingeleitet, wird eine Unternehmenssanierung durch Insolvenz angestrebt. Ziel muss es sein, die betriebswirtschaftliche Ertragskraft wieder zu heben und den Unternehmenswert zu steigern.

Erfolgsfaktoren beim Turnaround-Management


Das Turnaround-Management gelingt, wenn krisenbedrohte Unternehmer drei Grundwerte unbedingt einhalten, die ohnehin im Alltag als Geschäftsführer zum Kleinen Einmaleins der Unternehmensleitung gehören:

  1. Konzentrieren Sie sich auf nur wenige klare Ziele!

  2. Handeln Sie pragmatisch und verlassen Sie sich nicht auf noch so schöne Konzepte!

  3. Seien Sie schnell: Auf die Erste Hilfe wartet man nicht gern lange ‒ auch nicht Ihr Unternehmen!

Stellschrauben mit schneller Wirkung


Es gibt verschiedenste Methoden, die ein Turnaround-Manager je nach der konkreten Situation einsetzen kann. Sie haben sich in den unterschiedlichsten Branchen bewährt, weil sie genau in die vorhandenen Problemzonen führen und meist schon nach kurzer Zeit wirken ‒ wie Stellschrauben.

  • Bereits geplante Investitionen aufschieben oder ganz streichen
  • Laufende Projekte abbrechen
  • Forderungen ans eigene Unternehmen so spät wie möglich begleichen
  • Ausstehende Forderungen eintreiben
  • Preiserhöhungen anstreben
  • Vertriebssteigerung durch Aufbau neuer Verkaufskanäle und Folgegeschäfte
  • Sinnvolle Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen vorantreiben
  • Lagerbestände reduzieren bzw. auflösen und Logistikkosten drücken
  • Personalkosten senken (Aufhebungsverträge, Frühpensionierungen, Kurzarbeit, Leiharbeit, Werkstudenten)
  • Standortkosten senken

Erster Schritt: Restrukturierung


Im Wesentlichen wird der Turnaround-Manager schnelle Maßnahmen einleiten, um Liquidität zu erreichen und sicherzustellen, sowie auf den Erhalt des Eigenkapital zu achten. Das geschieht meist, indem er rasch versucht, den Cashflow zu steigern und das Ergebnis zu verbessern. Dazu dient ein Restrukturierungsverfahren, das er auf die Gesamtlage des Unternehmens abstimmt.

Zweiter Schritt: Marktpositionierung


Hat er einen deutlich verbesserten Cashflow erreicht und ist die Liquiditätsentwicklung positiv und stabil, geht er den zweiten Schritt und leitet alle Maßnahmen ein, mit denen er die Stellung des Unternehmens auf dem Markt sichern und verbessern kann. Zunächst muss man sich über das künftige Unternehmensziel klar werden: Ist es überhaupt zukunftsfähig, kann es so bleiben oder muss es geändert werden?

Entscheidend dabei ist die Beobachtung der Mitbewerber, die Entscheidung über einen Marktausstieg und eine Neupositionierung mit verändertem Produkt- und Dienstleistungsangebot. Dazu gehört die Entwicklung einer ausgefeilten langfristigen Marktstrategie und eine strategische Unternehmensplanung. Aus unserer Erfahrung setzen wir stets auf langfristigen Bestand, Kontinuität und Stabilität.

Binden Sie Stakeholder ein


Binden Sie in alle Maßnahmen immer drei sehr wichtige Stakeholder ein: Zum Ersten Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, denen Sie das Gefühl geben müssen, dass ohne sie der Weg in den Turnaround nicht möglich ist und sie dafür wichtig sind.

Zum Zweiten Ihre Kunden, für die Sie schließlich arbeiten und die Sie auch in Zukunft behalten wollen. Und zum Dritten Ihre Anteilseigner und ‒ falls börsennotiert ‒ Ihre Aktionäre, die einen Anspruch darauf haben, zu erfahren, was Sie mit deren Geldeinlagen machen und was daraus werden soll.

Diesen drei Zielgruppen müssen Sie mit größtmöglicher Transparenz und offener Kommunikation begegnen.

Sagen Sie, was Sie tun,
und tun Sie, was Sie sagen


Diese Regel ist das A und O der Kommunikation: Worte und Taten müssen deckungsgleich sein. So sollten Geschäftsführer einer GmbH gegenüber ihren Stakeholdern kommunizieren, Vorstände einer Aktiengesellschaft ebenso, Eltern gegenüber ihren Kindern ‒ das gilt für alle.

Denn nur, wenn Ihre Kommunikationspartner erleben und nachverfolgen können, dass Sie das auch wirklich umsetzen, was Sie ankündigen, dann werden Sie berechenbar. Daraus entsteht Vertrauen. So werden Sie wieder zu einem ehrlichen und verlässlichen Partner. Und so kommen Sie auch aus der Krise.

Wir sind Ihre Begleiter


Wissen, was Sache ist, ein Rettungsprogramm entwickeln, sicher durch alle Klippen steuern ‒ das müssen Sie nicht alles alleine bewältigen. Gerade in einer existenziellen Krise brauchen

Sie und Ihr Unternehmen die richtige Expertise, das tragfähige Kontaktnetzwerk und den kühlen Blick von außen, um alles, was auf Sie einstürmt, auch gut durchstehen zu können. Dafür sind wir da.

Der Interims-Manager

Und wo wir den Eindruck haben, dass Sie in Fragen zum Umgang mit Banken und deren Finanzprodukten, in Fragen der Technik wie etwa um die Fertigung Ihrer Produkte oder in Fragen zum Change Management geeignete Unterstützung brauchen, haben wir eine gute Lösung für Sie: Wir holen für Sie einen Interim Manager dazu, der Ihnen auf Zeit im Unternehmen die Lösung der Spezialfragen abnimmt. Nutzen Sie dazu unsere Kontakte.

Unsere Leistungen

Umfassende
Sanierungsberatung

Wir helfen Ihnen, die Chancen in der Krisenzeit zu identifizieren. Nutzen Sie vorhandenes Potenzial, um Ihr Unternehmen wieder auf den richtigen Kurs zu bringen.

Mehr erfahren

Ideale
Prävention

Vorbeugende Maßnahmen gehören zwingend zum erfolgreichen Unternehmensalltag. Seien Sie auf jede Situation ideal vorbereitet – so bringt Sie nichts aus der Fassung.

Mehr erfahren

Informative
Fachvorträge

Wir informieren Unternehmer auch gern umfassend bei einem Vortrag – ob zur optimalen Vorsorge oder aufgrund akuter Herausforderungen.

Mehr erfahren

Schutzschirmverfahren & Eigenverwaltung

Behalten Sie die volle Kontrolle über Ihr Unternehmen. Mit dem Schutzschirmverfahren und der Eigenverwaltung erholen Sie sich schnell von der Krise.

Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

31. Mai 2019

DIE BESTEUERUNG DER UNTERNEHMENSNACHFOLGE

29. Mai 2019

FORMEN DER UNTERNEHMENSNACHFOLGE

15. Mai 2019

WIE LÄUFT EINE LIQUIDATION AB?