POTENZIALANALYSE

Liquiditätskrise im Anmarsch? Sofort Potenziale analysieren


Wenn es für Ihr Unternehmen um Risikomanagement geht oder bereits darum, in schwieriger Lage die Sanierungsfähigkeit festzustellen, dann tun wir es, gemeinsam mit Ihnen. Und jeder Geschäftsführer sollte es sowieso tun, mindestens einmal im Jahr die Stärken und Schwächen des Unternehmens untersuchen und mit Hilfe einer Potenzialanalyse feststellen, welche Handlungsmöglichkeiten das Unternehmen hat. Diese Analyse muss systematisch erfolgen und darf nicht beim Status quo stehenbleiben.

Ansprüche setzen: Vom Ist-Zustand über den Kann-Zustand zum Soll-Zustand

Dass die Potenzialanalyse auch zur Formulierung von Ansprüchen führt, sehen Sie bereits an der besonderen Fragestellung, denn diese zielt in zwei Dimensionen. Zum einen wird nach der Beschaffenheit eines bestimmten Unternehmensfaktors, beispielsweise nach dem Finanzstatus, gefragt. Damit wird ein Ist-Zustand erhoben.

Zum anderen wird danach gefragt, wie dieser Unternehmensfaktor sein könnte. Es wird also eine Weiterentwicklung zu einem Kann-Zustand vorgezeichnet, der später zum Soll-Zustand wird. Wenn Sie diesen in Ihrem Unternehmen erreicht haben, setzen Sie wieder einen weiteren Kann-Zustand und formulieren daraus einen neuen Soll-Zustand. Dadurch erweitern Sie die Potenziale Ihres Unternehmens und begeben sich in einen permanenten Entwicklungsprozess, den Sie selbst sorgfältig steuern müssen ‒ Schritt für Schritt.

Acht Schwerpunkte bei der Potenzialanalyse eines Unternehmens:


Wir nehmen die Potenzialanalyse natürlich zusammen mit Ihnen vor, denn Sie kennen Ihr Unternehmen viel besser als wir und können uns die benötigten Auskünfte und Bewertungen aus erster Hand geben. Dafür bringen wir die Kenntnisse und Erfahrungen als Insolvenz-Verwalter und Sanierungsexperten und unseren kritischen Blick von außen ein. Das garantiert, dass wir exakt feststellen, welches Potenzial in Ihrem Unternehmen steckt und inwieweit Sie es voll ausschöpfen können. Bei der Analyse setzen wir auf diese acht Schwerpunkte:

  • Feststellen der Ist-Situation
  • Herausarbeiten von Stärken und Schwächen im Rahmen einer SWOT-Analyse
  • Bewerten der vorhandenen Ressourcen
  • Recherchieren der Faktoren für Erfolge und Misserfolge Ihres Unternehmens
  • Analysieren der Mitbewerber
  • Überprüfen der Effizienz Ihres Controllings
  • Identifizieren von Verbesserungspotenzialen
  • Adäquates Spiegeln Ihrer Potenziale in Ihren Unternehmenszielen

Die SWOT-Analyse zur Strukturierung von Unternehmensprozessen

In der Strategischen Unternehmensplanung lassen sich die Stärken (strengths), Schwächen (weaknesses), Chancen (opportunities) und Bedrohungen (threats) eines Betriebs im Rahmen einer sogenannten SWOT-Analyse bestimmen.

Dieses Instrument ist in den 1960er-Jahren an der Harvard Business School in den USA entwickelt worden und unterstützt die Positionierung von Unternehmen. Dabei werden die inneren Strukturen und Prozesse eines Unternehmens, seine Produkte und Dienstleistungen den äußeren Einflussfaktoren des Marktes gegenübergestellt. Eine SWOT-Analyse kann sehr gut den aktuellen Status und die Entwicklungspotenziale sowie Chancen und Risiken herausarbeiten.

Drei Schlüsselfragen

Die Antworten zeigen konkrete Ansatzpunkte, wo und wie Geschäftsführer und Vorstand handeln müssen. Meist laufen sie darauf hinaus,
die Kernkompetenzen des Unternehmens, also das, was der Betrieb am besten kann und was zugleich auf dem Markt am besten ankommt oder anzukommen verspricht, gezielt weiterzuentwickeln.

Vorstand


Wer ein Unternehmen oder eine Organisation nach außen gerichtlich und außergerichtlich vertritt und nach innen die Geschäfte führt, ist ein Leitungsorgan mit der Befugnis, bindende Entscheidungen zu treffen („Leitungsmacht“). Die Bezeichnung „Vorstand“ wird vom Gesetz bei der Aktiengesellschaft, der Kommanditgesellschaft auf Aktien, dem Verein und der Genossenschaft verwendet, ebenso in vielen Satzungen von Vereinen sowie Anstalten und Körperschaften des öffentlichen Rechts. Der Vorstand hat einzeln (als Person) und kollektiv (als Gremium) vielfältige Rechte und Pflichten und unterliegt unter bestimmten Bedingungen der persönlichen Haftung.

Benchmarking zur Insolvenz-Prophylaxe


Ein wichtiges Instrument der Potenzialanalyse ist das Benchmarking. Dieses Verfahren setzt Faktoren des eigenen Unternehmens, wie etwa die Dauer der Entwicklung neuer Produkte, die Preisgestaltung oder die Anzahl und Zusammensetzung des Personals in einen Bezug zu denselben vergleichbaren Faktoren von Mitbewerbern und misst die Unterschiede. Damit wissen Sie, wo Sie und Ihr Unternehmen wirklich stehen. Mit „Benchmarks“ (englisch „Vergleichsmaßstäben“) werden Faktoren des eigenen Unternehmens, wie z. B. Dienstleistungen, Produkte, Strukturen, Prozesse, Unternehmensziele und Unternehmenswerte in einer festgelegten Systematik über einen längeren Zeitraum mit denselben vergleichbaren Faktoren anderer Unternehmen verglichen. Die daraus entstehenden Messgrößen sagen etwas über die Positionierung im Wettbewerb aus.

Erst dann haben Sie ‒ und natürlich wir als Ihre Berater ‒ klare Grundlagen für die Entscheidung darüber, ob, wo und wie Sie Ihr Unternehmen sanieren und wie Sie es in eine bessere Zukunft steuern können.

Unsere Leistungen

Umfassende
Sanierungsberatung

Wir helfen Ihnen, die Chancen in der Krisenzeit zu identifizieren. Nutzen Sie vorhandenes Potenzial, um Ihr Unternehmen wieder auf den richtigen Kurs zu bringen.

Mehr erfahren

Ideale
Prävention

Vorbeugende Maßnahmen gehören zwingend zum erfolgreichen Unternehmensalltag. Seien Sie auf jede Situation ideal vorbereitet – so bringt Sie nichts aus der Fassung.

Mehr erfahren

Informative
Fachvorträge

Wir informieren Unternehmer auch gern umfassend bei einem Vortrag – ob zur optimalen Vorsorge oder aufgrund akuter Herausforderungen.

Mehr erfahren

Schutzschirmverfahren & Eigenverwaltung

Behalten Sie die volle Kontrolle über Ihr Unternehmen. Mit dem Schutzschirmverfahren und der Eigenverwaltung erholen Sie sich schnell von der Krise.

Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

31. Mai 2019

DIE BESTEUERUNG DER UNTERNEHMENSNACHFOLGE

29. Mai 2019

FORMEN DER UNTERNEHMENSNACHFOLGE

15. Mai 2019

WIE LÄUFT EINE LIQUIDATION AB?