MEDIATION

Während, nach und vor der Krise: Ein guter Mediator ist ein Knotenlöser


Mediation spart Zeit, Geld und Nerven aller Beteiligten. Gerichtliche Auseinandersetzungen dauern lange, sind teuer und im Ergebnis ungewiss. Alle Beteiligten haben dadurch Nachteile. So ist der Versuch logisch, durch eine vorgeschaltete Mediation diese Faktoren zu vereinfachen, um effiziente Krisenprävention zu gewährleisten und Ressourcen schonend vorzugehen.

Vorteile einer Mediation


  • Mit Hilfe eines Mediators können in einer Unternehmenskrise verlorenes Vertrauen wiederhergestellt und
    Verteilungskonflikte vermieden werden.
  • Mit seiner Hilfe erstellen Sie einen Sanierungsplan und handeln extrem früh.
  • Mit dem Inkrafttreten des ESUG wurde die Bedeutung des Gläubigerausschusses aufgewertet.
  • Durch Beschluss könnte dieser das bislang zeitraubende Verfahren verlassen und eine Mediation vorschalten.

Mediation im Eigenverwaltungsverfahren


Durch das ESUG und das Mediationsgesetz (MediationsG) ergeben sich drei Fragen an die Mediation in einem
Insolvenz-Verfahren.

1. Wie können die Vorteile der Mediation bei der Konfliktlösung in das Eigenverwaltungsverfahren integriert werden?

2. Wer könnte die Rolle des Mediators übernehmen?

3. Was kann Mediation konkret zur verfahrensbegleitenden Konfliktlösung und Kommunikation während, vor und nach der Sanierungsmaßnahme beitragen?

Ohne Vorbereitung ist auch ein Mediationsverfahren machtlos

Bei der Vorbereitung des Eigenverwaltungsverfahrens ist bei der Auswahl der potenziellen Mitglieder des vorläufigen Gläubigerausschusses und des vorläufigen Sachwalters eine konsensuale Vorgehensweise erforderlich. Die Verfahrensbeteiligten und das Insolvenzgericht sind von der Verfahrensart der Eigenverwaltung zu überzeugen. Folglich werden die Wege zu einer verbindlichen Verhandlungslösung zur Überwindung

der Unternehmenskrise nicht allein durch die gesetzlichen Rahmenbedingungen, sondern durch die Akzeptanz der Verhandlungsführung und der Berücksichtigung der vielfältigen Interessenslagen in einem konkreten Verteilungskonflikt bestimmt. Eine optimierte Moderation und Verhandlungsführung in der Eigenverwaltung ist demnach von wesentlicher Bedeutung für den Verfahrenserfolg.

Unerlässlich: die interne und externe (Krisen-)Kommunikation


Durch ein internes und externes Krisenmanagement erhalten alle Verfahrensbeteiligten und Stakeholder Information zur Vertrauensgrundlage und Transparenz für die Verfahrensabwicklung durch einen eigenverwaltenden Schuldner. Denn es besteht Einigkeit, dass die Eigenverwaltung nach den Modifizierungen durch das ESUG in der Praxis weiterhin Vorbehalten in verschiedener (auch interessengeleiteter) Ausprägung begegnet.

Mediation als Verhandlungsmodell


Mediation ist § 1 MediationsG definiert als ein vertrauliches und strukturiertes Verfahren, bei dem Parteien mithilfe eines oder mehrerer Mediatoren freiwillig und eigenverantwortlich eine einvernehmliche Beilegung ihres Konflikts anstreben. Dabei ist der Mediator eine unabhängige und neutrale Person ohne Entscheidungsbefugnis, der die Parteien durch die Mediation führt.

Vorteile einer Mediation

  • immer unparteiisch
  • keine Meinungen zu dem mediierten Konflikt
  • Distanz zu den Konfliktparteien
  • Ausbildung in Wirtschafts-Mediation
  • Einhaltung aller Regeln der Mediationsethik
  • Veröffentlichung von verifizierbaren Referenzen auf dem Gebiet der Insolvenz-Mediation
  • selbstständige Honorarerläuterung
  • Rahmenabkommen wird niemals verlangt
  • Aktives Aussteigen aus dem Mediationsprozess bei Anzeichen, dass eine der Parteien eine Einigung nicht (mehr) wünscht

Schwerpunkte der Arbeit des Mediators


  • Verfahrensvorbereitung und -einleitung Organisation der Informations- und Kommunikationsprozesse, Teilnahme/Moderation bei verfahrensvorbereitenden Gesprächen (Kreditinstitute, Arbeitnehmervertreter, institutionelle Gläubiger, Insolvenzgericht)

  • Eröffnungsverfahren Krisenkommunikation mit Lieferanten/Dienstleistern, Kunden, Mitarbeitern (Betriebsversammlung), Stakeholder

  • Organisation Berichtswesen, Kommunikation, Moderation: Sitzungen (vorl.) Gläubigerausschuss, Gericht, Betriebsversammlungen, Gesellschafterversammlungen, Aufsichtsorgane

  • Verhandlungen Insolvenzplan Abstimmungsprozesse zur Erstellung des Sanierungskonzepts, Vor- und Nachverhandlung des Insolvenz-Plans (vgl. Kassing, Mediation im Insolvenzplanverfahren, in: ZInsO 1999, S. 266)

  • Verhandlungen bei Konfliktlagen Bankenpool, Lieferantenpool, Sozialplanverhandlungen

  • Mitarbeiter-Mediation: Identifizierung der Konfliktlagen, Motivationsprobleme, Informationsdefizite, vertrauliche Aussprachen, Unterstützung von Verbesserungsvorschlägen

Unsere Leistungen

Umfassende
Sanierungsberatung

Wir helfen Ihnen, die Chancen in der Krisenzeit zu identifizieren. Nutzen Sie vorhandenes Potenzial, um Ihr Unternehmen wieder auf den richtigen Kurs zu bringen.

Mehr erfahren

Ideale
Prävention

Vorbeugende Maßnahmen gehören zwingend zum erfolgreichen Unternehmensalltag. Seien Sie auf jede Situation ideal vorbereitet – so bringt Sie nichts aus der Fassung.

Mehr erfahren

Informative
Fachvorträge

Wir informieren Unternehmer auch gern umfassend bei einem Vortrag – ob zur optimalen Vorsorge oder aufgrund akuter Herausforderungen.

Mehr erfahren

Schutzschirmverfahren & Eigenverwaltung

Behalten Sie die volle Kontrolle über Ihr Unternehmen. Mit dem Schutzschirmverfahren und der Eigenverwaltung erholen Sie sich schnell von der Krise.

Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

31. Mai 2019

DIE BESTEUERUNG DER UNTERNEHMENSNACHFOLGE

29. Mai 2019

FORMEN DER UNTERNEHMENSNACHFOLGE

15. Mai 2019

WIE LÄUFT EINE LIQUIDATION AB?