INSOLVENZ MÖGLICH? RECHTZEITIG SOS!

INNENHAFTUNG DES GESCHÄFTSFÜHRERS?
23. November 2017
DIE PATRONATSERKLÄRUNG
30. November 2017

Lesezeit: 4 min

INSOLVENZ MÖGLICH?

Rechtzeitig SOS!

Sie haben es insgeheim vielleicht schon befürchtet, aber nicht erwartet. Doch ein kritischer Blick auf die Finanzmittel und die Rücklagen Ihres Unternehmen macht es deutlich: Der Betrieb weist einen negativen Cashflow auf. Das Barvermögen ist weitaus geringer als vermutet, zu viele Forderungen sind noch offen, Sie tun sich mit den fälligen Zinsen schwer, können die bestehenden Schulden nicht mehr tilgen und haben keinerlei Spielraum für notwendige Investitionen.

Kurz: Sie spüren die drohende Zahlungsunfähigkeit.

Jetzt wird es nicht ernst ‒ jetzt ist es ernst!

Manche Geschäftsführer geraten in dieser Situation in Panik, weil sie die Insolvenz-Gefahr wittern, sie fürchten einen Bankrott samt darauf folgender Geschäftsaufgabe. Und ein soziales Stigma.

Denn in Deutschland glaubt man immer noch:

Wer zahlungsunfähig ist, kann seine wirtschaftlichen Belange nicht ordnungsgemäß regeln und bekommt sein Leben und seine Firma nicht in den Griff. Anders ist es in den USA, wo man eine Insolvenz als möglichen Bestandteil unternehmerischer Erfahrung betrachtet und im Hinfallen kein Problem sieht, solange man wieder aufsteht.

Funken Sie SOS ‒ so früh wie möglich!

So weit darf man es nicht kommen lassen. Wenn Sie Zweifel haben, ob Sie Ihre Deckungslücke mit einem Bankkredit wieder füllen können, dann warten Sie nicht länger.

Holen Sie sich einen kritischen Blick von außen und ziehen Sie Expertenwissen heran. Wir kennen uns in solchen Situationen bestens aus, weil wir jahrzehntelange Erfahrung als Sanierungsberater und Insolvenz-Verwalter haben.

Wenn Sie uns frühzeitig einschalten, ersparen Sie sich später Ärger mit der Hausbank und noch viel mehr Unannehmlichkeiten mit allen, die von Ihnen etwas wollen ‒ mehr oder weniger brachial: vorab Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, dann das Finanzamt, die Sozialversicherungsträger und Ihre sonstigen Gläubiger.

Unsere Beratungsleistungen zielen darauf ab, die grundsätzliche Sanierungsfähigkeit Ihres Unternehmens festzustellen.

Es gilt Ansatzpunkte zu finden, um Ihren Finanzstatus mit einer genau auf Ihre Belange zugeschnittenen Lösung wieder ins Positive zu wenden ‒ und das dauerhaft.

Zusammen mit Ihnen wollen wir die Stärken Ihres Unternehmens herausarbeiten und sie zur Basis eines erfolgreichen Zukunftskonzepts machen. Das bedeutet auch, einen neuen Business-Plan zu entwickeln.

Wir bringen Sie in fünf Schritten wieder in die Erfolgszone

Mit diesen fünf Schritten sind Sie auch auf ein in solchen Situationen immer psychologisch schwieriges Bankgespräch und die folgende penible Bonitätsprüfung bestens vorbereitet. So kommen Sie wesentlich leichter und schneller an einen dringend benötigten Überbrückungskredit oder andere finanzielle Hilfen.

Das sind jetzt unsere gemeinsamen Aufgaben:

Schritt 1:

Krisenmanagement betreiben

Bevor es im Unternehmen brennt, sollten die Rauchmelder schon angeschlagen haben. Dann holen Sie unverzüglich die Feuerwehr ‒ uns. Wir schalten mit Ihnen sofort um auf den Modus Krisenmanagement. Das bedeutet: Alles, was Sie als Geschäftsführer nun tun, muss unbedingt auf die Rettungsmaßnahmen in der akuten Notsituation ausgerichtet sein. Doch zugleich dürfen Sie die langfristige Entwicklung nicht aus dem Blick lassen; denn alle Rettungsmaßnahmen sollen so dosiert und so gezielt durchgeführt werden, dass sie den Fortbestand und die Zukunft des Unternehmens auf keinen Fall gefährden.

Schritt 2:

Fehleranalyse durchführen

Gerät ein Unternehmen in die Krise, dann geht dies immer auf einen Fehler des Entscheiders zurück ‒ selbst dann, wenn Sie persönlich den Fehler gar nicht aktiv begangen haben. Schon die Krisensymptome lassen bei näherer Betrachtung den Schluss zu, ob sich das Unternehmen lediglich in einer akuten oder doch einer chronischen Krise befindet. Hinter den Symptomen stehen immer Krisenursachen. Wir stellen eine klare Krisendiagnose. Dabei sind wir schonungslos in alle Richtungen ‒ auch wenn es einmal weh tut.

Schritt 3:

Krisenursachen der Planung berücksichtigen

Stehen die Krisenursachen eindeutig fest, sollten Sie die bisherige negative Entwicklung selbstkritisch nutzen ‒ für eine bessere Zukunft. Ihr Unternehmensziel sollte frühere Fehleinschätzungen stets berücksichtigen und integrieren. So lässt es sich auch langfristig am Markt besser erreichen als das Unternehmen in seiner ursprünglichen Ausrichtung es je vermocht hätte. Wir sorgen bei Ihnen dafür.

Schritt 4:

Potenzialanalyse zur Sanierung nutzen

In einer besonderen Potenzialanalyse überprüfen wir sowohl die Sanierungsfähigkeit als auch die Sanierungswürdigkeit Ihres Unternehmens. Dieser „Sofort-Check“ gibt Auskunft über die Marktposition und über den Wettbewerb. Daraus können Sie Ihren künftigen Weg ableiten.

Schritt 5:

Sanierungsmaßnahmen konsequent umsetzen

Auf dieser Basis arbeiten wir mit Ihnen Sanierungsmaßnahmen aus. Diese müssen kurzfristig greifen, das ist jetzt unausweichlich. Solche Maßnahmen können beispielsweise in einer energischen Kostenreduzierung und einem Investitionsstopp bestehen und dienen stets der Liquiditätssicherung. Sanierungsmaßnahmen beeinflussen den gesamten Betrieb wie etwa die strategische Ausrichtung, die Strukturen und die Organisationskultur.

Seien Sie sicher: Alles, was wir gemeinsam tun, soll Ihr Unternehmen in eine bessere Zukunft führen.