DER UNTERNEHMENS-KOMPASS

INVESTITIONSSTOPP BEI INSOLVENZ-GEFAHR
27. Dezember 2017
LIQUIDITÄTSPLAN – ALS RETTER IN NOT
2. Januar 2018

Lesezeit: 5 min

DEN UNTERNEHMENS-KOMPASS IN DER LIQUIDITÄTSKRISE AUF TURNAROUND STELLEN

Krise? Dann stellen Sie doch Ihren Kompass auf Turnaround!

Ihr Unternehmen braucht Vieles, vor allem: Geld. Deshalb ist der aktuelle Finanzstatus ein unverzichtbarer Indikator für den Zustand Ihres Betriebes, egal ob dieser eine UG, eine GmbH, eine GmbH & Co. KG oder eine Aktiengesellschaft ist.

Bei einem Liquiditätsengpass braucht noch keine Panik auszubrechen, es ist aber ‒ um mit dem Fußballbundestrainer zu sprechen ‒ höchste Konzentration auf die Herausforderungen geboten.

Denn schnell kann daraus dem Engpass eine Liquiditätskrise werden.
Da das Überleben einer Firma vom finanziellen Wohlergehen abhängt, besteht sofort Handlungsbedarf. Denn Liquiditätskrisen und Überschuldung liegen nahe beieinander. Und dann können die Lichter ausgehen.

Jetzt gilt es, mit aller Kraft den bisherigen Kurs zu ändern und den Kompass auf „Umschwung“ zu stellen.

Greifen Sie in das Geschehen ein, bevor Ihr Kunde Sie verlässt!

Ihre Hauptaufgabe ist daher, zunächst einmal alles gegen eine die Überschuldung zu tun.

Im schlimmsten Fall, wenn Sie Ihre Zahlungsunfähigkeit feststellen, müssen Sie herausfinden, ob eine Insolvenz und ein darauffolgender Neuanfang sinnvoll und für alle Beteiligten ‒ Mitarbeiter, Kunden und Anteilseigner ‒ die beste Lösung sind.

Handeln Sie bedacht, aber dennoch zügig. Ihre Kunden, von denen Ihr Unternehmen lebt, sind meist sehr sensibel. Versuchen Sie, alles zu tun, um sie zu halten und Ihre Marktposition zu bewahren.

Verstehen Sie Ihre finanziellen Probleme?

Als Erstes sollten Sie verstehen, weshalb es finanziell überhaupt so eng wurde.
Wurde die Liquiditätskrise durch säumige Zahler unter Ihren Kunden verursacht?

Dann lohnt es sich, mit ihnen zu reden und sie dazu zu bringen, Rechnungen schon vor dem Zahlungsziel zu zahlen. Es gibt allerdings auch einige Pappenheimer, welche gar nicht zahlen wollen. Dann können Sie ein Inkassounternehmen einsetzen oder ein gerichtliches Mahnverfahren einleiten. Ebenso kann es sich lohnen, schneller zu Ihrem Geld über Factoring zu kommen.

Gibt es einen Auftragsrückgang? Wenn ja, warum? Hat ein Wettbewerber etwa attraktivere Konditionen angeboten? Ist Ihr Produkt in der Qualität anderen Produkten am Markt unterlegen? Ist Ihr Vertrieb schwach? Analysieren Sie die Ursachen und leiten Sie sofort Gegenmaßnahmen ein: Flexiblere Konditionen, verbesserte Produktqualität, einen schlagkräftigeren Vertrieb mit neuen Kanälen, innovatives Marketing.

Wie sieht es auf Ihrer Ausgabenseite aus?

Prüfen Sie Ihre gesamte Kostenstruktur und heben Sie alle Einsparpotenziale.

Investieren Sie in Ihre Zukunft?

Wenn wir schon bei Ihren Finanzen sind: Ein Turnaround kann nicht nur durch Sparen gelingen; manchmal macht es auch Sinn, mehr Geld zu investieren. Sie können das Geld beispielsweise in das Anlagevermögen einbringen. Oder Sie stecken es in Forschung und Entwicklung, um dadurch ein neues Projekt, das einen Turnaround anstößt, auf dem Markt zu platzieren.

Denken Sie auch daran, dass der Dienstleistungs-Sektor immer stärker wird? Produkte werden zunehmend komplex und erklärungsbedürftig. Deshalb sollten Sie zu Ihrem Spektrum passende und nahe liegende Services entwickeln und auf dem Markt anbieten. Das verspricht in vielen ein neues lukratives Zusatzgeschäft. Verzetteln darf man sich dabei jedoch nicht.

Überprüfen Sie Ihre Prozesse?

Die internen Prozesse im Unternehmen können ebenfalls ein Grund für die Krise sein. Überprüfen Sie deshalb kritisch alle Abläufe! Wo sie betriebswirtschaftliche Werte vernichten und keinen Mehrwert erbringen, müssen sie geändert, neu ausgerichtet oder gestrichen werden.

Meistens besteht vor allem im Projektmanagement noch Raum für Verbesserungen. So kann es sich anbieten, Projekte zu digitalisieren und dabei etwa mit einem Ticketing-System zu arbeiten, um dadurch eine bessere Nachverfolgung und Steuerung zu erreichen.

Begutachten Sie ihre Strategie ‒ kritisch!

Sie sollten in der Krise stets achtsam sein, um dadurch potenziellen weiteren und gravierenden finanziellen Problemen vorzubeugen. Weil eine Liquiditätskrise meist auch eine Unternehmenskrise ist, die tiefere Ursachen hat ‒ etwa eine Strategiekrise und Managementfehler.

Ordnung ist wichtig, deshalb ist eine Strategie unumgänglich. Jedoch hat jede Strategie ihre Schwachstelle. Kennen Sie die Problemseite Ihrer Strategie? Wenn ja, arbeiten Sie an daran?